Berlin – Dieser Einsatz der Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordneten Daniela Ludwig hat sich wirklich gelohnt: Der Bund wird die Sanierung des Rosenheimer Eisstadions mit der satten Summe von 2,2 Millionen Euro fördern! Der Haushaltsausschuss des Bundestages gab heute Grünes Licht für diesen Zuschuss aus dem Programm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur".
„Das ist eine großzügige und großartige Förderung und eine tolle Nachricht für die Stadt und alle Eishockey-Begeisterten in unserer Region“, so Ludwig. Die heimische Wahlkreisabgeordnete hatte sich in den vergangenen Wochen wiederholt bei den Abgeordneten im Haushaltsausschuss für eine Förderung stark gemacht. „Rosenheim und Eishockey gehören zusammen! Schließlich hat die Stadt eine lange Eishockeytradition. Wichtig war mir vor allem, dass ein funktionsfähiges Eisstadion unerlässlich ist für den Breitensport und für die Jugendarbeit – und das nicht nur in der Stadt, sondern in unserer gesamten Region. Ich bedanke mich deshalb von ganzem Herzen beim Haushaltsausschuss des Bundestages für diese großartige Förderung. Sie ist gerade in diesen Zeiten für die Finanzlage der Kommunen von enormer Bedeutung. Ich bin mir auch sicher, dass sich die Eishockeyfans und viele sportbegeisterte Jugendliche diesem Dank anschließen.“

 

 

Rosenheim. OB-Kandidat Andreas März warnt vor Verzögerungen und Arbeitsplatzrisiken, falls das angekündigte Soforthilfeprogramm für die bayerische Wirtschaft zur Bewältigung der Corona-Krise ausschließlich auf Ebene der Regierungen und gegebenenfalls der LfA-Förderbank des Freistaats Bayern abgearbeitet wird. März zufolge ist davon auszugehen, dass angesichts der wirtschaftlichen Stärke des Regierungsbezirks rd. 3,5 Mrd. EUR aus dem 10 Mrd.-Programm des Freistaats auf die oberbayerische Wirtschaft entfallen dürften.

 

„Ein so gewaltiges Volumen allein bei der Regierung von Oberbayern bearbeiten zu wollen wäre eine mehrjährige Herkulesarbeit. Wenn an alle Unternehmen der maximal angedachte Zuschussbetrag von 30.000 EUR im Einzelfall ausgereicht würde, ergäbe das über 116.000 Anträge. Ein so gewaltiges Volumen ist auch bei größtem Bemühen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Regierung nur über lange Zeiträume zu stemmen. Die Unternehmen brauchen die Finanzhilfen aber so schnell wie möglich", so der OB-Kandidat der CSU. Pro Tag brechen im Non-Food-Bereich in Deutschland nach Angaben des Handeslverbands des Deutschen Einzelhandels 1,15 Mrd. EUR an Umsatz weg. „Die Schließung ihrer Ladengeschäfte über mehrere Wochen hinweg halten auch in Rosenheim selbst kapitalstarke Einzelhändler auf Dauer nur mit Mühe durch. Denn die Kosten laufen weiter. Damit geraten heimische Arbeitsplätze im Handel in Gefahr. Die Finanzhilfe muss so greifen wie sie von ihrer Begrifflichkeit her gedacht ist: sofort. Zusätzlich muss geprüft werden, ob die Stadt im steuerlichen Bereich helfen kann, z.B. durch einen vorübergehenden Verzicht auf Gewerbesteuer-Vorauszahlungen", fordert März. Jetzt müsse es darum gehen, den Bestand an Unternehmen, nicht nur im Einzelhandel, durch die Krise zu bringen und auch die Beschäftigten z.B. durch die geplanten verbesserten Kurzarbeiter-Regelungen abzusichern. März: „Was nutzt es uns, wenn wir Corona überstehen, aber unsere Unternehmen und die Arbeitsplätze der Menschen in der Region sind kaputt?"

 

Der OB-Kandidat verweist auf die Erfahrungen mit dem Pfingst-Hochwasser 2013: „Damals hat es sich als ein Riesenvorteil erwiesen, dass die Abwicklung des Hochwasser-Soforthilfeprogramms direkt über die Kommunalverwaltungen in den betroffenen Städten und Landkreisen erfolgt ist. Dadurch konnte den Betroffenen so schnell und so unbürokratisch wie möglich geholfen werden. Die gleichen Arbeitsabläufe brauchen wir jetzt wieder. Die Wirtschaftsförderungen in Stadt und Landkreis sind an den von Schließung betroffenen Unternehmen wesentlich näher dran als es die Regierung von Oberbayern sein kann. Deshalb muss die Abwicklung des Hilfsprogramms dort angesiedelt werden. Natürlich braucht es dann immer noch den engen Schulterschluss zwischen der Regierung und den Kommunalverwaltungen", so März. Für ihn stellt sich zudem die Frage, was bei einem Corona-Fall in der Regierung passieren würde: „Dann stehen möglicherweise die zuständigen Abteilungen still. Ist die Abwicklung der Hilfsprogramme zentralisiert, könnten dann die dringend vor Ort benötigten Finanzhilfen nicht abfließen. Das wäre sicher nicht im Sinne der betroffenen Unternehmen und ihrer Beschäftigten. „Ich werde mich gegenüber der Staatsregierung und dem bayerischen Wirtschaftsministerium deshalb für eine dezentrale Lösung stark machen", so März.

Kolbermoor – Die Frauen Union Kolbermoor und der Kreisverband der Frauen Union Rosenheim-Land laden am Freitag, den 13. Dezember 2019 zur Vorweihnachtsfeier „Starke Frauen für die Kommunalpolitik“ ein. Ab 17:30 Uhr trifft man sich im Bistro „Gleis 2“ im sanierten Bahnhof Kolbermoor zum geselligen Glühweinempfang bei Feuerschein und stimmungsvoller Musik. Um 18 Uhr beginnt die Veranstaltung mit einer spannenden Talkrunde, zu welcher die Kreisvorsitzende der Frauen Union Katharina Hüls drei erfolgreiche Kommunalpolitikerinnen begrüßen darf: Zu Gast sind die Stellvertretende Landrätin Marianne Loferer aus Riedering, die Gemeinderätin und Kreisbäuerin des BBV Rosenheim Katharina Kern aus Oberaudorf und die CSU-Fraktionssprecherin im Gemeinderat und junge Bürgermeisterkandidatin Irene Biebl-Daiber aus Bernau. Nach der einführenden Talkrunde können sich die Gäste besser kennenlernen, diskutieren, netzwerken, Ideen austauschen und Kontakte knüpfen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Um Anmeldung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 08031/15008 wird gebeten.

 

Die Anspannung ist beinahe greifbar. Die bangen Minuten, während ausgezählt wird, sitzt Andreas März, 46, mit unsicherem Blick am Tisch. Neben ihm seine Frau Andrea und die älteste seiner drei Töchter, Elisabeth (12).  Es geht um die Nominierung des Oberbürgermeister-Kandidaten, um die Frage, wer bei den Kommunalwahlen im März die Nachfolge von Gabriele Bauer antreten wird. Und vor allem: um die Geschlossenheit.

Standing Ovations – gab‘s lang nicht mehr

Dann die erlösende Nachricht: 98 Prozent für Andreas März. Lediglich eine Nein-Stimme und zwei Enthaltungen. 48 Delegierte stehen hinter ihm, bei geheimer Wahl. Die Erleichterung: übergroß. Das Lachen kehrt zurück. Beifall setzt ein, nach und nach erheben sich Delegierte und die vielen Gäste – Standing Ovations bei der CSU Rosenheim.

Die Ära Gabriele Bauer wird nach 18 Jahren enden. Sie hat lange die Stadt und die Partei geprägt. Und ihr Einfluss endete bei Weitem nicht an der Stadtgrenze.

 

Andreas März, Unternehmer („Bizz‘up“-Gründer), Familienvater, durch und durch Rosenheimer, im Stadtrat vertreten und stellvertretender Kreisverbandsvorsitzender. Im Frühjahr setzte die CSU Rosenheim den Gerüchten ein Ende: In einer Probeabstimmung in der Kreistagsfraktion wurden die Weichen gestellt, Andreas März macht das Rennen.  Die Aufstellungsversammlung Mittwochabend, die erstmals nicht in einer „Wirtschaft“, wie betont wurde, stattfand, sondern, mit Bierbänken und Tischen bestuhlt, in den Verkaufsräumen der Gärtnerei Prentl in Fürstätt, sozusagen in Gewächshaus-Atmosphäre.

„Wette verloren“, feixt Borrmann

Dort fanden die CSU-Spitze um Kreisverbandsvorsitzenden Herbert Borrmann und Versammlungsleiter Daniel Artmann, aber auch Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig und die beiden Landtagsabgeordneten Otto Lederer und Klaus Stöttner angesichts des dann doch sehr eindeutigen Ergebnisses immer nur ein Wort: sensationell. Und Borrmann feixte vergnügt: Wette verloren. Er hatte auf ein Ergebnis 95+ gewettet, gegen März – „aber das wird er heute gerne verloren haben“, bemerkte Borrmann mit einem erleichterten Lachen.

 

Der Wahl vorangegangen: eine emotionale Rede von Gabriele Bauer (Nominierung 2014: 100 Prozent; 2008: 98 Prozent; 2002: 92 Prozent), die es als „befreiend“ bezeichnete, diesen Abend einzuleiten. Gleichzeitig gab sie ihrem Nachfolger eine ganze Reihe Ratschläge mit. Darunter: Er sollte klare Visionen haben, aufnahmefähig sein, zuhören können.

Die Bereitschaft zum Dialog, zum Aufbruch stellte März in einer, auch schon mal flammenden Rede heraus – und er konnte offenbar eines: überzeugen. In den Wahlkampf will er unter anderem mit den Themen mehr Wohnraum, Verkehr („Lkw-Verkehr raus aus der Stadt mit dem Tag der Eröffnung der Westtangente“), Investitionen in Kinder, Jugend und Bildung ziehen.

Und er kann sich, neben der offensichtlich zurückgekehrten Geschlossenheit seines Kreisverbands, im Wahlkampf auch überparteilicher Unterstützung gewiss sein: Horst Halser, Ödp, verfolgte ebenfalls die Aufstellungsversammlung – und sicherte März seine Rückendeckung zu.