Das Rosenheimer Herbstfest - ein Publikumsmagnet (Bild Fotolia © Roger Jegg) Das Rosenheimer Herbstfest - ein Publikumsmagnet (Bild Fotolia © Roger Jegg)

Gut leben in Rosenheim

Wir erhalten und fördern die Lebensqualität in unserer Stadt.

Unser Ziel: Mindestens 1.500 neue Wohnungen für Rosenheim bis 2020. Wohnen ist ein soziales Grundrecht. Unsere Bürgerinnen und Bürger sollen sich leisten können, in Rosenheim zu wohnen.

Wir starten eine Initiative für mehr finanzierbaren Wohnraum mit den Rosenheimer Maklern und Bauträgern.

Zusammen werden wir prüfen, an welchen Stellen im Stadtgebiet neue Baugebiete insbesondere für Einheimische, z.B. im Zuge der Ortsabrundung, ausgewiesen werden können.

Auch werden wir uns damit befassen, wo eine maßvolle Nachverdichtung möglich ist oder höhere Gebäude errichtet werden können.

Dabei setzen wir auch auf Wohnbauprogramme des Bundes und des Freistaates Bayern.

In Rosenheim leben, heißt sicher leben.

In Rosenheim darf es keine rechtsfreien Räume geben. Unsere Bürgerinnen und Bürger sollen sich sicher fühlen.

Deshalb fordern wir:

  • mehr Streifen der Polizei und der Sicherheitswacht, vor allem während des Rosenheimer Herbstfests
  • den Ausbau der Videoüberwachung
  • mehr Personal für die Polizeiinspektion Rosenheim (mit einer Personalstärke, die sich an den Polizeiinspektionen vergleichbarer Städte orientiert).
  • Rotlicht raus aus Rosenheim!
  • Wir werden alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um Rotlichteinrichtungen in unserer Stadt drastisch zu reduzieren. Bordelle im innerstädtischen Kerngebiet und die verdeckte Wohnungsprostitution müssen massiv bekämpft werden. Um die Innenstadt zum Sperrbezirk machen zu können, sind an robusten Standorten, z.B. in Gewerbegebieten, entsprechende Einrichtungen zu konzentrieren.

Wir werden die Sauberkeit und die Beleuchtung unserer Straßen und Plätze weiter verbessern.

Wir bewahren die natürlichen Lebensgrundlagen für kommende Generationen – Natur und Landschaft, sauberes Wasser, reine Luft und ein gesunder Boden.

Wir wollen unsere hervorragende Trinkwasserqualität durch nachhaltige Sanierung bestehender Versorgungswege und durch Erschließung neuer Quellen östlich des Inns in Kooperation mit den Umlandgemeinden verbessern. Wir fordern den Landkreis und die Regierung von Oberbayern auf, uns dabei nach Kräften zu unterstützen.

Die Hochwasserkatastrophe 2013 darf sich nicht mehr wiederholen. Wir fordern die rasche Fertigstellung der Hochwasserbaumaßnahmen auch außerhalb unseres Stadtgebiets (Kolbermoor, Feldolling).

Wir sind solidarisch mit den Menschen, die unseres besonderen Schutzes bedürfen.

Rosenheim barrierefrei 2028. In den nächsten 15 Jahren sollen alle städtischen Gebäude barrierefrei sein. Vorab machen wir bis 2020 in jeder Schulart eine Schule barrierefrei. Wir wollen bei privaten Gebäuden ab drei Wohneinheiten prüfen, ob die Vorgaben zur Barrierefreiheit eingehalten werden.

Ältere Menschen wollen möglichst lange selbstbestimmt im gewohnten Umfeld bleiben. Deshalb werden wir das ambulantbetreute Wohnen noch stärker unterstützen. Sollte es im Zusammenhang mit dem demographischen Wandel notwendig werden, zusätzliche Pflegeplätze in Rosenheim anzubieten, müssen entsprechende Einrichtungen bedarfsgerecht geschaffen werden.

Zurück