Wirtschafts-Kontakte mit Tirol weiter ausbauen

12. Mär. 2015

Die Mittelstands-Union der CSU Rosenheim will in Zukunft nicht nur eine Plattform fuer Unternehmer in der Region sein, vielmehr sollen bestehende Kontakte nach Tirol vertieft und ausgebaut werden. Premiere feierte das neue Vorhaben im Rahmen einer Betriebsbesichtigung bei der Schattdecor AG in Thansau.

Dort trafen sich die Unternehmer der Mittelstands-Union und eine stattliche Abordnung von Unternehmern der Wirtschaftskammer Tirol zu einem Kennenlernen und Austausch.

Ihre Fühler will die Mittelstands-Union künftig auch ins benachbarte Tirol, insbesondere Kufstein, ausstrecken – und eine ganze Reihe Unternehmer aus dem benachbarten Österreich rund um den Bezirks Obmann der Wirtschaftskammer Kufstein, Martin Hirner, zeigten sich offen und nahmen die Einladung der Rosenheimer gerne an.
Doch nicht nur Kontakte knüpfen stand an diesem Abend im Vordergrund, die Teilnehmer erhielten zudem einen Einblick in das Thansauer Unternehmen schattdecor AG, das mit Dekor-Drucken zum Weltmarktführer aufgestiegen ist.
Einen ersten Überblick über Unternehmen und Firmenphilosophie vermittelte Vorstandsvorsitzender Reiner Schulz, der 2007 die Geschäftsführung von Firmengründer Walter Schatt (jetzt Aufsichtsratsvorsitzender) übernommen hatte.

In diesem Jahr blickt das Unternehmen, das sich auf Holz-, Stein- und Fantasiedekore spezialisiert hat, auf 30 Jahre Firmen- und Erfolgsgeschichte zurück: Die ersten Anfänge hatte Walter Schatt 1985 zusammen mit Reiner Schulz und einem Dutzend Mitarbeitern gewagt – inzwischen zählt das Unternehmen rund 2100 Mitarbeiter, ist an 13 Standorten weltweit vertreten und hat sich in Sachen Dekordruck die Weltmarktführung gesichert. „Wobei ich davon überzeugt bin, dass nicht nur unsere Produkte, sondern auch unsere Mitarbeiter und die persönlichen Verbindungen zu unseren Kunden sowie unsere Servicequalität mit ausschlaggebend sind“, unterstreicht Schulz. „Ehrlichkeit wird bei uns großgeschrieben.“

Dies gelte auch gegenüber den Mitarbeitern, betonte der Vorstandsvorsitzende, der trotz Firmierung als AG den Geist als Familienunternehmen bewahren will. Durchaus mit Stolz verwies Schulz zudem auf den Rekordumsatz des Unternehmens im Jahr 2014 – wobei Schattdecor allerdings knapp an der Marke von 600 Millionen Euro vorbeigeschrammt ist. „Da hat uns leider unsere Russlandsparte einen Strich durch die Rechnung gemacht aufgrund der Abwertung des Rubels“, meinte er bedauernd.

Im Anschluss an eine ausführliche Firmenpräsentation ging es für die Unternehmer dann, begleitet von der Geschäftsführerin der Schatt Holding GmbH, Anja Schatt-Steiner, in das „Herz“ des Thansauer Firmensitzes: in die Produktion. Dort warten tonnenschwere Papierrollen auf die Dekorentwürfe, die wiederum auf massive Kupferrollen graviert und in die Druckmaschinen eingespannt werden.

Das Ergebnis: verblüffend echt wirkende Holz- oder Steindekore für Möbel oder Fußböden – wobei sich die Designer, wie Anja Schatt-Steiner erläuterte, stets am Naturprodukt orientierten. Holz- und Steinstrukturen würden digitalisiert und am Computer weiter bearbeitet und geradezu perfektioniert – „wir wollen mit unseren Dekoren sozusagen die Natur optimieren.“
Weitere Bereiche, in denen Schattdecor seit geraumer Zeit tätig ist und die weiter ausgebaut werden sollen, sind Finishfolienprodukte und Imprägnierung, ebenso der Digitaldruck.

Beim anschließenden Austausch zwischen den Tiroler und Rosenheimer Unternehmern waren sich denn auch Reinhard Bauer, der Vorsitzende der Mittelstands-Union Rosenheim, und Bezirks Obmann der Wirtschaftskammer Kufstein Martin Hirner einig: „Eine tolle Veranstaltung, das verlangt eine Fortsetzung.“ Eine Neuauflage des grenzübergreifenden Unternehmertreffens ist bereits für Herbst geplant.

Zurück