Generationenwechsel bei der Frauen Union Rosenheim-Land

04. Jul. 2017

07. April 2017

Sabine Balletshofer übergibt nach acht erfolgreichen Jahren an Katharina Hüls.
Die Frauen Union Rosenheim-Land wählte auf ihrer Kreisdelegiertenversammlung mit 98 Prozent der Stimmen die 28-jährige Katharina Hüls aus Brannenburg zur neuen Kreisvorsitzenden. Hüls tritt die Nachfolge von Kreisrätin Sabine Balletshofer an, welche nach acht erfolgreichen Jahren nicht mehr kandidierte, um einen Generationenwechsel im Verband einzuleiten.
Gleich zu Beginn ihrer Rede machte Katharina Hüls deutlich, dass sie den Anspruch habe, noch mehr Frauen für die Politik vor Ort zu begeistern. „Wir haben so viele tolle Frauen mit unterschiedlichen Kompetenzen und Lebensentwürfen – diese Ressourcen müssen wir nutzen“, so Hüls.
Die stellvertretende Landesvorsitzende der Frauen Union in Bayern Daniela Ludwig, MdB sowie der Rosenheimer CSU-Kreisvorsitzende Klaus Stöttner, MdL dankten Balletshofer für ihre engagierte und kontinuierliche Arbeit. Dem neuen Team sicherten beide Abgeordneten ihre vollste Unterstützung zu und wünschten den motivierten Damen viel Erfolg für ihre künftigen Projekte.
Unterstützt wird Katharina Hüls von ihren Stellvertreterinnen Sigrid Drinkow, Katharina Reh, Christine Russwurm und Andrea Schneebichler. Ergänzt wird der Vorstand von Schatzmeisterin Marianne Loferer und den beiden Schriftführerinnen Waltraud Giese und Isabella Ritter.
Als Beisitzer gehören dem Vorstand an: Sabine Balletshofer, Cornelia Brunner, Julia Dörenbächer, Uta Estner, Daniela Kellerer, Dr. Elke Rex, Johanna Unterreitmeier und Norma Widmann.
Im Anschluss an die Neuwahlen informierte der Rosenheimer Bildungspolitiker Otto Lederer, MdL die anwesenden Damen über aktuelle Entwicklungen in der Landespolitik. Er ging insbesondere auf das gerade beschlossene Bildungspaket ein. An Bayerns Schulen soll es mehr Lehrer, mehr Digitalisierung und mehr Informatik geben. Zudem sollen neue Maßstäbe für Förderschulen und im Bereich Inklusion an bayerischen Schulen gesetzt werden. „Bayern investiert so viel in Bildung wie kein anderes Bundesland. Wir bekommen nicht nur ein neues bayerisches Gymnasium, sondern erzielen auch Fortschritte bei allen anderen Schularten.“

Zurück