Klaus Stöttner MdL mit Landrat a.D. Josef Neiderhell (re.) Klaus Stöttner MdL mit Landrat a.D. Josef Neiderhell (re.)

Stöttner: „Landrat hat Spuren hinterlassen!“

04. Jun. 2014

Im Rosenheimer Ballhaus sind am Montag, 02. Juni 2014, die ausgeschiedenen CSU-Mandatsträger verabschiedet worden. Allen voran wurde der Landtagsabgeordneten a.D. Annemarie Biechl, der Bezirksrätin a.D. Eleonore Dambach und dem Landrat a.D. Josef Neiderhell für die vergangenen Jahre gedankt. Geehrt wurden aber auch die ausgeschiedenen Bürgermeister, Kreis- und Stadträte.

Der CSU-Kreisvorsitzende Rosenheim-Land, Klaus Stöttner, sagte im Zuge der Verabschiedung: „Neiderhell hat bei vielen wichtigen Themen, wie zum Beispiel bei Sanierung und Ausstattung der Berufsschulen in der Region, bei der Erweiterung des Klinikverbundes RoMed und bei der Fusion der Tourismusverbände zum Chiemsee-Alpenland Tourismusverband viele Spuren hinterlassen." Er erhielt deshalb ein Kunstwerk des Künstlers Rudl Endriß, das mit dem Wort "Spuren" beschriftet war. Neiderhell zeigte sich davon sehr berührt.

Als Festrednerin kam die stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner, um ihre seit Jahren befreundeten Mitstreiter Neiderhell, Biechl und Dambach zu verabschieden. Dies war der Wunsch von Neiderhell. Sie dankte auch besonders den Bürgermeistern und Kreis- und Stadträten als „festes Fundament der CSU Politik", die täglich für den Bürgern da sein müssten. "Ohne euch wäre die Heimat nicht so liebenswert", sagte Aigner.

Auch Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer dankte als CSU-Kreisvorsitzende Rosenheim-Stadt allen für die gute Zusammenarbeit. In Ihrer Verabschiedungsrede für Landrat Josef Neiderhell betonte sie: „Josef Neiderhell ist ein Mann, der immer Partner an der Seite hatte. Er hat sich niemals verbiegen lassen und seine Geradlinigkeit, seine Grundsatztreue und sein Pragmatismus zeichnen ihn aus."

Das Musikensemble "Bavaria Blue" mit klassisch, moderner Jazz-Saitenmusik verfeinerte den respektvollen Stil neben der Verabschiedung der Mandatsträger. Kreisrat Peter Schrödl kümmerte sich mit Ehefrau Katharina, Tochter Veronika und dem gesamten Entenwirt-Team um einen kulinarischen Genuss im Ballhaus.

Zurück